Marble Surface

1. Spieltag
Rheinlandliga
FSv trier-Tarforst
SG hochwald Zerf

Logo_jpg.jpg

2:1

fsv-logo_neu.jpg

Startaufstellung

1
6
8
10
11
13
15
18
21
25
31

Korrekturabzug_SG_Hochwald_21-1.png

Yunus Akgül
Sebastian Schmitt
Heiko Weber
Nicola Rigoni
Nico Neumann
Fabian Fuhs

Julian Schneider
Benedikt Heitkötter
Frank Chalve
Benedikt Decker
Marc Picko

Trainer:
Holger Lemke

1
3
4
6
8
12
14
17
20
23
30

Jan Koltes 
Timo Mertinitz

René Mohsmann
Robin Mertinitz
Kevin Keck

Johannes Carl
Matthias Burg
Lucas Thinnes
Benedikt Schettgen
Tobias Lenz

Nils Hemmes

Trainer:
Fabian Mohsmann
Robin Mertinitz 

Uniforia_League_Sala_Ball_Weiss_FH7352_0

1:0   Nico neumann
1:1    Nils Hemmes
2:1   Sebastian Schmitt

Elektronische Auswechseltafel.jpg

 8  19

(8) Kevin Keck

(19) Yannik Stein

Elektronische Auswechseltafel.jpg

 3  11

(3) Timo Mertinitz

(11) Benedikt Haas

++Zwei Neue führen Tarforst zum SIeg ++

Tarforst jubelt zweimal, Zerf einmal:

Unterm Strich stand so ein knapper Sieg für

Sebastian Schmitt, Nico Neumann und Marc Picko

Bericht: Trierischer Volskfreund

Logo_Volksfreund-4c.png

Trier-Tarforst Die Trierer feierten in ihrem ersten Spiel der neuen Fußball-Rheinlandligasaison den ersten Dreier. Beim 2:1 gegen die SG Hochwald-Zerf macht sich gleich die Transferpolitik der Gastgeber bezahlt.

Exakt 294 Tage mussten sie auf ein Rheinlandliga-Pflichtspiel warten: In Hentern gelang dem FSV Trier-Tarforst am 24. Oktober 2020 ein 1:0-Auswärtssieg gegen die SG Hochwald-Zerf. Kurz darauf wurde die Saison pandemiebedingt unterbrochen, später abgebrochen und dann annulliert. Und wie der Spielplan es so wollte, waren jene Hochwälder im ersten Match der neuen Saison zu Gast in Tarforst. Dabei traten die Vereinigten aus Zerf, Greimerath, Hentern und Lampaden nicht nur gegen ein favorisiertes Tarforster Team an, sondern spielten auch gegen die Statistik. In bislang neun Pflichtspielen stand erst ein SGH-Sieg zu Buche, während der FSV sieben Mal als Sieger das Feld verließ. Dass es im zehnten Pflichtspiel wieder nicht für einen Sieg der Schwarz-Weißen reichte, lag an Nico Neumann und Sebastian Schmitt. Die beiden ligaerfahrenen Akteure waren zur neuen Saison im Doppelpack von Ligakonkurrent SV Mehring nach Tarforst gewechselt und trugen sich beide in die Torschützenliste ein.

Nicola Rigoni bediente bereits nach fünf Minuten Neumann, der SGH-Torwart Jan Niklas Koltes mit einem Flachschuss aus halblinker Position keine Abwehrmöglichkeit ließ. Dem frühen Gegentor stemmten sich die Zerfer entgegen und kamen durch den durchsetzungsstarken Nils Hemmes zu einer ersten Ausgleichschance (9. Minute), doch FSV-Schlussmann Yunus Akgül war zur Stelle. Bei Temperaturen um die 30 Grad entwickelte sich ein von Zweikämpfen geprägtes Derby, das Spielwitz und Offensivfußball aber noch vermissen ließ und sich überwiegend im Mittelfeld abspielte. Für Abkühlung sorgte der verletzte FSV-Neuzugang Johannes München nach überstandener Fuß-Operation, der beiden Mannschaften Erfrischungseimer mit kühlem Wasser bereitstellte.

Holger

Lemke

Daraufhin nahm die Partie Schwung auf. Rigoni behauptete sich im gegnerischen Strafraum, doch Koltes klärte (28.). Tarforst erhöhte die Schlagzahl und kam durch Julian Schneider mit einem Distanzschuss nach einer Ecke zu einer Großchance (29.). Ohne Ankündigung fuhren die Hochwälder einen Konter, Hemmes zeigte Einsatz und spitzelte den Ball am aufgerückten Akgül vorbei ins leere Tor zum verdienten 1:1 (45.).

Nach dem Wechsel mussten die Akteure den hohen Temperaturen Tribut zollen, und Chancen blieben Mangelware. Das änderte sich in der 60. Minute durch eine Doppelchance von Schmitt, der einen Distanzschuss zunächst neben das Tor setzte. Augenblicke später setzte sich Routinier Heiko Weber auf der linken Strafraumseite durch, und der Ball gelangte zu Schmitt, der aus vollem Lauf mit einem Traumtor aus 16 Metern ins linke obere Eck triumphierte.

Fabian Mohsmann

Tarforst verpasste die Vorentscheidung, Nils Hemmes hätte dann aber beinahe für den erneuten Ausgleich gesorgt, doch sein Flachschuss aus halbrechter Position blieb eine sichere Beute von Akgül. Am Ende hielt Akgüls Gegenüber Koltes noch einen Elfmeter des von ihm gefoulten Mohammad Rashidi (90.+2).

Tarforst bleibt für die Hochwälder weias Spiel, sondern riss immer wieder durch seinen Einsatz gute Wege für seine Mitspieler frei und komGastgeber mit dieser Spielweise gut zurecht, musste in den ersten 45 Minuten jedoch noch zu viel über den Kampf ins Spiel kommen. So verlief das Spiel zwischen beiden Boxen hin und her und es wurde gefightet was das Zeug hielt. In der 26. Minute fiel in dieser Phase das etwas überraschende Tor des Tages. Ein Flankenball von Picko legte Kasel stark im Rückwärtslaufen per Kopf auf Benjamin Arnold vor, der die Kugel unhaltbar für Koltes ins Tor abstaubte. Eine bis dahin verdiente Führung der Gäste aus Trier, da sie einfach das Tor machten. Alle weiteren Annäherungsversuche ein Tor zu erzielen scheiterten, da beide schlicht und einfach bei allen versuchen das Tor nicht trafen. Alles was sind dem Gehäuse näherte, ging 2-3 Meter neben oder über das Tor.

Tarforsts Trainer Holger Lemke bilanzierte: „Das Spiel war sehr kampfbetont, aber wir waren bereits in der ersten Hälfte das bessere Team. Wir haben gut verteidigt und freuen uns über drei Punkte, die uns Selbstvertrauen geben.“ SGH-Trainer Mohsmann sprach von einer vermeidbaren Niederlage: „Wir waren auf Augenhöhe, auch wenn Tarforst mehr Chancen hatte und am Ende in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter von Rashidi noch das dritte Tor hätte schießen können. Im letzten Drittel hat uns die nötige Power gefehlt.“