Marble Surface

3. Spieltag
Rheinlandliga
SG STadtkyll
SG hochwald Zerf

Logo_jpg.jpg

1:0

cropped-SG-Schneifel-Logo-1.png

Startaufstellung

1
6
8
10
11
13
15
18
21
25
31

Korrekturabzug_SG_Hochwald_21-1.png

Yunus Akgül
Sebastian Schmitt
Heiko Weber
Nicola Rigoni
Nico Neumann
Fabian Fuhs

Julian Schneider
Benedikt Heitkötter
Frank Chalve
Benedikt Decker
Marc Picko

Trainer:
Holger Lemke

1
3
4
6
8
12
14
17
20
23
30

Jan Koltes 
Timo Mertinitz

René Mohsmann
Robin Mertinitz
Kevin Keck

Johannes Carl
Matthias Burg
Lucas Thinnes
Benedikt Schettgen
Tobias Lenz

Nils Hemmes

Trainer:
Fabian Mohsmann
Robin Mertinitz 

Uniforia_League_Sala_Ball_Weiss_FH7352_0

1:0   Nico neumann
1:1    Nils Hemmes
2:1   Sebastian Schmitt

Elektronische Auswechseltafel.jpg

 8  19

(8) Kevin Keck

(19) Yannik Stein

Elektronische Auswechseltafel.jpg

 3  11

(3) Timo Mertinitz

(11) Benedikt Haas

‼️📰->Das hat mit Fußball nichts zu tun ❌⚽️ Kommentar

zum Spiel 

SG Schneifel vs. SG Hochwald<-📰‼️

Bericht: mibu

[mibu] Normalerweise macht es mir immer eine große Freude Spielberichte über unsere SG Hochwald und seine Gegner zu schreiben, dieses Spiel jedoch trübte meine Freunde.

Die Gründe liegen nicht in der 0:1 Niederlage, sondern im Besonderen an der schweren Verletzung unseres Spielers Kevin Keck, der nach schlimmen Foul mit dreifachem Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Des Weiteren war es bis heute für mich unvorstellbar, dass ein Schiedsrichter mit derart unterschiedlicher Regelauslegung, fehlender Kommunikation und Fingerspitzengefühl Einfluss auf einen Spielausgang und indirekt auf die Gesundheit der Spieler eingewirkt hat.

Das Spiel in Auw auf der kleinen Wiese vor 150 Zuschauern war neben der chaotischen Schiedsrichterleistung ein unfassbar schwaches Spiel und man merkte von Beginn an, dass Schneifel unter Adrenalineinfluss aufs Feld geschickt wurde, um den Gegner frühzeitig mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zu stören. Diese Taktik führte auf dem Miniplatz zwangsläufig zu vielen Zweikämpfen sowie viel Hauruck und Stückwerk. Schneifel bot damit kein Fußballspiel an und Hochwald ließ sich auf diese Spielweise ein und konnte sich nicht spielerisch lösen. Das ganze Spiel verbuchte von beiden Mannschaften wahrlich keine echte Torchance. Schneifel hatte einen schlechten Hufschmied und alle Versuche, auf den Kasten von Jan Niklas Koltes zu treffen, landeten meterweit über oder neben dem Tor. Auch Hochwald machte es nicht besser, doch trafen sie wenigsten zweimal das Tor und fanden ihrem Meister in Keeper Simon. Die älteren Zuschauer wurden 30 Jahre zurückversetzt und man kam sich vor, als wenn man ein Spiel aus der damaligen Reservestaffel zuschauen würde. Die Bälle flogen meist nur hoch zwischen den 16er Linien hin und her. Schneifel übertrieb es in der Folgezeit mit dem Foulspiel, was der Schiedsrichter jedoch nicht ahndete und die Leine dadurch in der 37. Minute überspannt wurde. Kevin Keck wurde vom Schneifeler Klaus Hamper in der eigenen Hälfte ohne Chance auf den Ball von hinten attackiert und im Vollsprint von den Beinen geholt. Dabei verletzte sich Kevin derart schwer, dass er 55. Minuten notärztlich versorgt und das Spiel unterbrochen werden musste. Bis auf Schiedsrichter Jäckel kennt das Regelwerk normalerweise bei dieser Art Foul keine anderen zwei Meinungen als die rote Karte. Hier hinterher von einem taktischen Foul zu sprechen bleibt auch ein Geheimnis der Gastgeber und stellt dabei strenggenommen ein absichtliches Foulspiel in den Raum.

Letztendlich tat es dem Gegner hinterher leid, zeigt leider, wie unschön und unfair der Fußball sein kann.

Wer nun dachte, die zweite Halbzeit würde nach der schweren Verletzung ruhiger werden, sah sich getäuscht und auch Hochwald hatte seinen Anteil daran. Beide Mannschaften schafften es nicht den Ball in ihren Reihen zu halten und so trafen sie immer wieder im Zweikampf kräftig aufeinander. Und Jäckel mit seinem ersten Assistenten Klapper begann mit dem Pfiff einer vermeintlichen Zweiklassengesellschaft.

Zusammenfassend verwies er Benny Haas mit gelbrot berechtigter Weise nach Foulspiel in der 81. Minute vom Platz, verweigerte der SGH mindestens einen Elfmeter, während er Schneifel diesen nach vergleichbarem Foul an Pidde zugestand, stellte in der Nachspielzeit nach unnötigem Foulspiel René Mohsmann glatt mit Rot vom Platz, gleichzeitig jedoch eine Schneifler Unsportlichkeit gegen Lenz vor den Augen des Assistenten ohne Folgen beließ.

Danach war Schluss und es bleibt zu hoffen, dass beide Teams und die Schiedsrichter in ehrlicher Selbstreflektion das Spiel aufarbeiten. Es ist nur ein Fußballspiel und bei allem Respekt zum Wettkampf, es ging am Samstag am 3. Spieltag nicht um Auf- oder Abstieg. Die Härte und verbale Einflußnahme war von vielen völlig überzogen.

Abschließend gibt es nur eines zu sagen: Lieber Kevin, wir drücken dir zur bevorstehenden OP alle Daumen und werde schnell wieder gesund. 🍀🙏🏻 Wir werden die kommenden Spiele für dich spielen. Glück auf, SGH 💪🏻⚫️