Marble Surface

15. Spieltag
Rheinlandliga
 
SG hochwald Zerf
TuS Montabaur

Logo_jpg.jpg

5:0

Unknown.png

Startaufstellung

Bildschirmfoto 2021-11-21 um 12.10.59.png
Uniforia_League_Sala_Ball_Weiss_FH7352_0

1:0    Yannik Stein
2:0    Yannik Stein
3:0    Peter Irsch   
4:0    Lucas Thinnes
5:0    Matthias Burg

Elektronische Auswechseltafel.jpg

  6 11

(6) Robin mertinitz

(11) Benny Haas

Elektronische Auswechseltafel.jpg

10 17

(10) Peter Irsch

(17) Lucas Thinnes

 

Elektronische Auswechseltafel.jpg

23 16

(23) Tobias Lenz

(16) Ali Naji

 

Elektronische Auswechseltafel.jpg

19  8

(19) Yannik Stein

(8) Kevin Keck

 

+ +  Hochwald läuft weiter auf Schiene 

Gegen die ICE Städter aus Montabaur bleibt SG Hochwald beim 5:0 im Rhythmus.+ +

Auch im achten Spiel innerhalb von fünf Wochen bleibt die SG Hochwald ungeschlagen und fährt den siebten ungefährdeten Sieg ein. Etwaiger Verschleiß? Fehlanzeige. In Zerf empfing man den Tabellenfünfzehnten Montabaur. Der TuS kam mit viel Optimismus in den Hochwald, zeigte man in den letzten Spielen eine stark verbesserte Form, gerade im Spiel nach vorne.

 

Es entwickelte sich vor 233 anwesenden Zuschauern und Fans ein flottes Spiel, indem der TuS sich keineswegs versteckte und einigelte. In den ersten zehn Minuten verbuchte Hochwald zwei und Montabaur eine gute Aktion, um in Führung zu gehen. Nach und nach zogen die Hochwälder den Westerwäldern den Gefährlichkeitsstecker und ließen im Grunde in der Restlaufzeit nur noch Distanzschüsse von Berkan Yavuz zu, welche sichere Beute von Jan Niklas Koltes wurde oder das Ziel verfehlte. Im Gegenzug kam Hochwald in ihren gewohnten Rhythmus und kreierten druckvolle Angriffe auf das TuS Tor und fanden zählbare Lösungen, ob gegen eine Fünferkette oder mit offenem Visier, Hochwald läuft gegen Ende des Jahres auf Schiene. Die Tore waren allesamt ihr Eintrittsgeld wert. 

In der 18. Minute war es dann soweit. Tobias Lenz behielt in der Box souverän die Ballkontrolle, sah Yannik Stein heranrauschen, der direkt diagonal und unhaltbar für Luca Beck einnetzte. Das zweite Saisontor von Stone sollte nicht lange auf sich warten. Nils Hemmes befand sich auf Links im TGV Modus, fungierte als Weichensteller, bediente Stein in der Mitte, der als Signalgeber sicher das beruhigende 2:0 für Hochwald markierte. Diese beiden Tore waren Picobello vorbereitet und von Yannik Stein Piccolo verwertet. Die Stimmung war verständlicherweise auf SGH Seite prächtig, während Montabaur begann nicht sich zu hadern. 

Nach der Pause das gleiche Bild. In der 49. Minute war es einzig Luca Beck im Tor zu verdanken, dass der TuS nicht frühzeitig in Richtung Endstation umgeleitet wurde, als er ein Hemmes Freistoß Geschoss mit letzter Faust klasse an die Latte lenkte. Es spielte fast nur noch Hochwald und Montabaur hatte bis auf die vorgenannten Yavuz Abschlüsse in der Offensive keine großen Aufreger mehr zu bieten, dafür allerdings in der Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten. Peter Irsch leitete mit seinem Kopfball die Zeit der weiteren Traumtore ein (61.). Nach einem Eckball drückt Irsch den Hebebühnenkopf, schraubt sich hoch und erzielt mit wuchtigem Kopfball zum 3:0 die Vorentscheidung. In der 67. Minute konnte Benni Schettgen in der Box nur regelwidrig vom Ball getrennt werden und Schiedsrichter Ingo Kreutz zeigt direkt auf den Punkt. Im Anschluss daran verlor Montabaur mit Khaled Jnid ihrem Aktivspieler wegen Meckerns mit gelbrot. Goalgetter und Mister zuverlässig Nils Hemmes traf nur den Pfosten. Das Missgeschick tat dem Hochwaldschwung keinen Abbruch und die Schiene wurde weiter geschmiert.  In der 81. Minute kam die Zeit des weißen Hochwald Brasilianers Lucas Luciniho Thinnes. Aus 9 Metern Entfernung veredelte der Innenverteidiger per Fallrückzieher eine Flanke zum vielumjubelten 4:0. Mehr Marke Tor des Monats geht kaum, oder doch? Vielleicht, annähernd ein weiteres sensationelles Tor von Mätti Burg zum 5:0 Endstand, der das Spielgerät aus vollem Lauf über Beck in den Giebel zimmerte. Nach dem Schlusspfiff des sehr sicher leitenden Referees Kreutz war man sich einig:

“Die Tore waren die zarteste Versuchung seit es SG Hochwald, Weiler und der weiße Hochwald Brasilianer gibt“. Glück Auf SGH.